FANDOM



Mika Fhioa


~||~ ぼくがいる、ぼくがきみをまもってあげる、永遠に ~||~ I am here, i will protect you, forever




- Sie ist ein sehr ruhiges Wesen das sie zu nutzen weis sie hat immer einen ruhigen und sicheren Blick zeigt selten Emotionen nur bei den die ein Weg in ihr Herz gefunden haben lässt sie es zu doch sie weis wie gefährlich dies ist. Stille Wasser sind bekanntlich tief doch in ihr kann wer nicht acht gibt ein wahres Feuer entfachen das alles und jeden verschlingt wenn es zu ihrem eigenen Schutz und dem was sie liebt dient~

- Eine zierliche dunkle Blüte die mit Schwarzen Dornen verziert ist~ ihr Haar ist so dunkelblau wie der Nachthimmel selbst, ihre Augen sind wie Himmelblaue Topase die in der Nacht alles und jeden sehen können~

- etwas Gil , mehrere Dolche und Wurfmesser, eine Kette mit einem unbekannten Familien Wappen und einen Brief ihrer liebsten so wie einen Teleportstein~

- tödlich unbekannt ~alles was sie kann hat sie von einem Mann gelernt der sie groß zog~

- gibt sie nicht preis

- ~~~~

-

Die Nacht die von Flammen verschlungen wurden
"Diese Geschichte muss sich zugetragen haben als sie ungefähr 5 Jahre alt war~

Ein Schrei weckte mich, noch bevor ich die Augen geöffnet hatte drückte meine Mutter die neben mir lag mich feste an ihre Brust. ,,Öffne nicht deine Augen bis ich es dir sage“ ihre Stimme zitterte während sie mir in mein Ohr flüsterte. Noch mehr Schreie etwas ging zu Bruch ich hörte unsere Wache laut rufen ,,Beschützt die Familie“ ich hatte Angst ich wusste nicht was passierte ich kniff weiter die Augen zusammen und presste mein Ohr so fest ich konnte an die Brust meiner Mutter, es wurde immer lauter und immer mehr Menschen schrien meine Mutter drücke mich fester an sich alles was ich auf meinem rechten Ohr hörte wahr ihr schnell pochender Herz schlag. Ich hatte Angst doch sie ebenfalls sie warf ihren Langen Seiden Ärmel über meinen Kopf als wollte sie mich beschützen vor allem was dort draußen war. ,,Mama“ sagte ich so leise ich konnte ,,Mama ich habe Angst“ sie strich mir über den Kopf, die lauten schreie die eben noch weit in der Ferne schienen kamen immer näher ,,Ich weis mein Liebling sieh mich an“ ich öffnete vorsichtig die Augen, und weitete sie gleich als ich sah das ihr Tränen über die Wangen rannen, noch bevor sie etwas anderes sagen konnte wurde die Schiebetür aufgerissen. Unser General stand in seiner Rüstung vor uns an seiner Stirn lief eine dünne rote Linie entlang er sah mit Schmerz erfüllten blick erst meine Mutter und dann mich an ,,sie werden bald hier sein ihr müsst verschwinden eure Majestät, jetzt sofort ich werde euch hier weg bringen“ ohne zu fragen warum oder wo mein Vater war stand sie auf nahm mich an der Hand, sah mich an und sagte ,,das ist jetzt sehr wichtig du darfst niemals meine Hand los lassen egal was auch passiert niemals hörst du kannst du das für mich tun“ sie lächelte obwohl ihre tränen immer noch nicht versiegt waren. Ich nickte und sie lief mit mir an der Hand zu unserem Geleiter. Wir huschten auf leisen Schritten in unseren Nachtgewändern durch den Frühlings Garten vorbei an Blüten und Bäumen über Brücken die sich wegbereitend über schmale Bäche zogen. Plötzlich ein lauter Aufprall erschrocken blickten wir hinter uns, das Gebäude in dem wir grade noch geschlafen hatten Brannte nun und verfärbte den dunklen Himmel in ein rot blaues Farbenspiel. Meine Mutter zerrte mich weiter wir liefen immer schneller und schneller kurz vor einem der hinteren Ausgängen spürte ich einen Luftzug der mit einem zischen an meinem Ohr vorbei flog ich blieb aus Reflex stehen das nächste was ich sah war meine Mutter die auf ihre Knie viel und dann seitwärts auf den Boden aufkam ein stummer Schrei entwich mir ich ließ mich neben ihr auf die Knie fallen ,,Mama, Mama was hast du“ sie hielt sich mit den Händen die Seite ich sah das dort wo ihre Hände lagen sich ein großer roter Fleck ausbreitete sie sah mich an dann den General der schockiert zu uns blickte ,,Geht, bring sie von hier weg ich würde euch nur aufhalten“ sagte sie und ergriff meine Hand ,,vergiss nie wer du bist und wie sehr ich dich liebe“ sie küsste mir die Hände ich verstand nicht warum sie nicht aufstand warum sprach sie als würde sie sich von mir verabschieden warum stand sie nicht auf warum. Ich wurde von hinten gepackt und hochgehoben doch ich ließ die Hände meiner Mutter nicht los sie sagte doch ich solle sie nicht los lassen ich schrie ,,nein nein Mama nein Mama steh auf MAMA“ ich weinte und in diesem Moment lächelte sie und ließ meine Hände los wie konnte sie das tun warum ich sollte sie doch nie los lassen. Ich schrie und versuchte mich zu währen doch ich war zu klein zu schwach mich aus den Armen des Generals zu befreien der mich trug weg von meiner Mutter weg von dem Ort der mein Zuhause war. Wir entfernten uns immer weiter ich drücke mich nun fest an ihn ich sah über seine Schulter hinweg meine Mutter auf dem Boden liegen sie lächelte immer noch während hinter ihr meine gesamte Welt in Flammen aufging~

-

Kontaktperle Discord
• [saluna#5003]
• FFXIV RP Omega https://goo.gl/h53ptM